Dies ist eine
Technische Kommission von

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Nicht verpassen:

 

 

die nächste Saison kommt bald

 

 

 
 
 

Bericht zum Team Relay in London

Donnerstag, 19.09.2012

Bronzemedaille für die Schweizer Handbiker zum Abschluss
An den Paralympics in London bildete der Team Relay mit gemischten Geschlechtern und gemischten Behinderungsstufen den Abschluss der Cycling-Wettkämpfe. Die Formel-1 Strecke Brands Hatch bot für diesen Staffellauf mit Fahrerwechsel in der Boxenzone der ideale Hintergrund. Die verkürzte Rennstrecke war von den Tribünen aus vollständig überblickbar und es entwickelte sich ein spannungsgeladener, ohrenbetäubend lauter Hexenkessel. Der Veranstalter bot auch an diesem Abschlussrennen wieder eine hervorragende Show mit perfektem Kommentar und mit Bildmaterial aus Hubschraubern und Motorrädern auf der Grossleinwand. Die unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen der gemischten Teams werden mit einem ausgeklügelten Punktesystem zusammengestellt und nur jene Nationen können ein konkurrenzfähiges Team aufstellen, welche in allen Behinderungsklassen starke Fahrer vorweisen.

 

Die Schweiz fuhr die 9 Runden mit Wechsel nach jeder Runde in der Besetzung Jean-Marc Berset, Ursula Schwaller, Heinz Frei. Auf dem Papier stellte die USA jedoch ganz klar die stärkste Mannschaft der 7 Teams. Berset ging als erster auf die verkürzte Runde des Brands Hatch Circuit mit dem Ziel, zusammen mit dem Österreicher Walter Ablinger einen kleinen Vorsprung auf Frankreich herauszufahren, was nicht optimal gelang. Schwaller konnte nach dem ersten Wechsel in der Box den Franzosen Cecillon Rodolph überholen und den Vorsprung stark ausbauen. Heinz Frei musste kurz vor Ende der dritten Runde den ehemaligen Formel-1 Fahrer Alessandro Zanardi (ITA) ziehen lassen. Während die USA ihren Vorsprung von Runde zu Runde ausbauten, lieferte sich die Schweiz einen erbitterten Kampf mit Italien und Frankreich um die weiteren Podestplätze. In Runde 6 zeichnete sich ab, dass Zanardi im Sprint gegen Frei die Nase vorn haben würde, aber die schnellen Runden von Schwaller sicherten der Schweiz die Bronzemedaille vor Frankreich.

 

Für die Düdingerin Schwaller bildete die Bronzemedaille einen einigermassen versöhnlichen Abschluss der Paralympics in London. „Klar sind für mich die Einzel-Wettkämpfe wichtiger, und besonders der Schaltfehler im Strassenrennen, welcher zum Ausfall führte und mir nicht erlaubte, mein Potenzial über 48Km zu zeigen, tut weh. Aber eine Medaille zusammen mit dem Team zu gewinnen ist immer etwas sehr Spezielles, und sehr emotional.“

 

Marcel Kaderli

 

 


 

 

Siege von Schwaller und Fankhauser am Europacup-Abschlussrennen im deutschen Lobbach

Montag, 06.08.2012

Schweizer Handbiker sind gut vorbereitet für London
Die Schweizer Athleten und Athletinnen nutzten den EHC Schlussevent im deutschen Lobbach als Formtest und Vorbereitungsrennen für die Anfang September stattfindenden Paralympics. Dabei stachen insbesondere Tobias Fankhauser und Ursula Schwaller hervor, welche das Rennen in ihrer Kategorie für sich entscheiden konnten. Tobias Fankhauser war in seinem Rennen nicht nur immer Herr der Lage, sondern konnte im letzten Schlussanstieg sogar noch einen draufsetzen, indem er Schattauer (AUT) und Foltyn (CZ) mit einer forcierten Attacke hinter sich liess. Dies dürfte ihm einiges Selbstvertrauen für die Rennen in London gegeben haben. Ursula Schwaller ihrerseits siegte souverän vor den beiden ebenfalls in London anwesenden Fenocchio (ITA) und Oroszova (SVK). Schwaller fackelte nicht lange, lancierte an der ersten längeren Steigung einen unwiderstehlichen Angriff und baute den Vorsprung in kurzer Zeit auf 55 Sekunden auf, den sie bis zum Schluss halten konnte.

 

Bei den Männern der Kategorie H2 siegte der Franzose David Franek vor den Schweizern Jean-Marc Berset und Lukas Weber. Das muss die beiden Schweizer nicht gross verunsichern, stellen sie doch zusammen mit Heinz Frei in London die weitaus stärkste Mannschaft. Berset zeigte eine Leistung in gewohnter Manier und Weber demonstrierte, dass sein Formaufbau zu den Paralympics stimmt, hielt er doch die Spitzengruppe mit Berset (SUI) und Franek (FR) mit kontrolliertem Tempodiktat am Berg immer unter Kontrolle. Berset und Weber trennten im Ziel nur Zentimeter.

 

Die Teamstrategie des Trainers René Savary wird ein wichtiges Mosaiksteinchen bilden. Wir dürfen gespannt sein. Die 6-Köpfige Schweizer Delegation (Berset, Fankhauser, Frei, Weber, Graf, Schwaller) wird am 1, Sept. nach London abreisen. Das Einzelzeitfahren findet am 5. September auf der äusserst hügeligen ehemaligen Formel-1 Rennstrecke in Brands Hatch statt, das Strassenrennen am 7. September.

 

 

[Alle Resultate]

 


 

 

Schweizer HandbikerInnen im Windkanal der RUAG

Donnerstag, 07.06.2012

Paralympics: Feintuning der Handbiker im Windkanal der RUAG

In weniger als drei Monaten finden in London die Paralympics 2012 statt. Die Düdinger Handbike-Weltmeisterin Ursula Schwaller gehört zum ganz engen Favoritenkreis auf der ehemaligen Formel 1 Strecke in Brands Hatch. Und dies sowohl im Einzelzeitfahren als auch im Strassenrennen. Natürlich werden dann nicht Höchstgeschwindigkeiten von über 300km/h erreicht wie im Rennwagen, 70Km/h liegen aber durchaus drin. Über Erfolg und Misserfolg können da auch Hundertstelsekunden entscheiden. Im Windkanal der RUAG testete die Schweizer Nationalmannschaft Material, Position und Bekleidung auf ihre aerodynamischen Eigenschaften.

 

Ursula Schwaller reiste gleich mit einem Arsenal neuer und neuster Technologien an und lag als erste Handbikerin mit ihrem superflachen Rennrad im Windkanal. 18 verschiedene Tests mit unterschiedlichsten Geschwindigkeiten waren auf dem Programm. Aerodynamische Gewebe, speziell angepasste Helme, High-Tech Räder und ausgetüftelte Bewegungstechniken waren darunter. Zwar gab es einige verblüffende Erkenntnisse bei den Helmen und den Stoffen, im Grossen und Ganzen zeigten die Tests aber, dass die Ideen der Freiburger Sportlerin und Architektin bereits bisher in die richtige Richtung gingen. Nun ist Feintuning angesagt. „Die Tests im Windkanal waren ein riesen Spass, aber trotzdem sehr hart. Bei diesen hohen Windgeschwindigkeit bewegungslos im Windkanal zu verharren kühlt ganz schön aus“ meinte die schlotternde Handbikerin.

 

Der Aufwand für die Tests war zwar mit den Anpassungen am Windkanal und den Kosten von rund 50`000 Franken sehr gross und konnte nur dank Sponsoren umgesetzt werden. Die Bilanz von Sportwissenschaftler Claudio Perret war aber durchwegs positiv. Besonders überrascht zeigte sich Perret über die Auswirkungen, welche schon kleinste Haltungsfehler verursachen. Auch Marcel Kaderli, welcher die Tests vorbereitet hatte, war zufrieden: „Mehr als 20 Watt Unterschied von der besten zur schlechtesten Konfiguration, da ist mehr Potenzial als ich vermutet hätte und viel Material für die nun folgende Auswertung.“

 

Dass sich die Erkenntnisse aus dem Windkanal in der Endgeschwindigkeit in Brands Hatch auswirken, würde wohl auch einer der Favoriten im Paralympischen Strassenrennen der Männer unterschreiben – der ehemalige Formel 1 Pilot Alessandro Zanardi.

 

 

Link zum Bericht von Radio DRS mit Audiofile:

 

 


 

 

Weltcup in Rom

Sonntag, 26.05.2012

Gute Schweizer Platzierungen im Strassenrennen

Nachdem Sandra Graf im Zeitfahren noch zu gewinnen vermochte, reichte es im Strassenrennen nicht mehr für einen Schweizer Sieg. Dennoch wurden tolle Ergebnisse erreicht und es konnten sich praktisch alle Athletinnen und Athleten gegenüber dem Zeitfahren verbessern. Allen voran Heinz Frei (MH2) zeigte einmal mehr seine Klasse und musste sich im Schlusssprint nur dem Franzosen Franek geschlagen geben. Jean Marc Berset klassierte sich als Dritter wiederum auf dem Podest und Lukas Weber bestätigte seine gute Form mit dem fünften Rang. Damit bestätigten die Schweizer, dass sie in MH2 immer noch die stärkste Nation sind. Tobias Fankhauser fuhr wiederum ein gutes Strassenrennen und klassierte sich als Sechster. Ursula Schwaller (WH2) erreichte hinter Marianna Davis (USA) ebenfalls einen sehr guten zweiten Rang. Sandrea Graf ereichte nach ihrem Sieg im Zeitfahren hinter Monica Bascio (USA) den ausgezeichneten zweiten Rang.

 

[Alle Resultate]

 


 

SuvaCare Handbike Cup in Mels

Sonntag, 27.05.2012

21 Fahrerinnen und Fahrer am Start

Trotzdem, dass viele Handbiker an internationalen Anlässen antraten, ergab sich in Mels ein beachtlisches Starterfeld und wie immer in Mels waren auch viele Zuschauer anwesend und unterstützten die Handbiker. Das Rennen dauerte 30 Minuten plus eine Runde. Bruno Huber gewann die Kategorie MH3/4 und fuhr die grösste Distanz des Feldes.

Franz Weber gewann MH1, Thomas Bechter (AUT) MH2. Bei den Frauen siegten Michelle Kundert (WH1/2) und Anja Pucher (WH 3/4).

 

[Resultate]

 

 

[Gesamtwertung SuvaCare Handbike Cup]        [Gesamtwertung SuvaCare Junioren Cup]

 


 

SuvaCare Handbike Cup Rennen in Lyss

Montag, 14.05.2012

Franz Nietlispach fährt schnellste Zeit in Lyss

Während Franz Nietlispach dieses Jahr in Lyss sein erstes SHC Rennen gewann, konnten Tobias Fankhauser, Ursula Schaller und Silke Pan ihre Siege vom vergangenen Wochenende wiederholen.

 

[Resultate]            [Bericht von Regula Merkt]

 

 

[Gesamtwertung SuvaCare Handbike Cup]        [Gesamtwertung SuvaCare Junioren Cup]

  

 


 

SuvaCare Handbike Cup Rennen in Düdingen

Montag, 07.05.2012

“Muetti mir gönd as Ränne uf Düdinge, es git Erdbeer-Roulade.” – Zitat Felix Frohofer


 

Am vergangenen Sonntag 6.Mai fand das SHC Zeitfahren, anlässlich des Prolog der Tour du Canton de Fribourg, in Düdingen statt. Auf der Heimstrecke von Ursula Schwaller, zu Gast beim VC Kerzers durften wir einen eindrücklichen Tag mit grossartigem Team Spirit erleben. Eine anspruchsvolle, super gesicherte, verkehrsarme Strecke, welche allen ein “Biss-chen” mehr abverlangte. Eine perfekte Rennstrecke. Persönlich würde ich das Profil als 6km lange “Achterbahn” für Handbiker beschreiben. Einsteigen, anschnallen, die Herausforderung annehmen und los geht die Fahrt ! Mit Spass und Freude am Biken meisterten alle voller Stolz die gesammten 12km. Beni Früh legte trotz Schulterschmerzen und Gegenwind einen eindrücklichen Endpsurt hin – BRAVO Beni!

 

Glücklicherweise ist Petrus ein Handbike Fan und gönnte uns trotz schlechter Wetterprognosen trockene Verhältnisse. So begegneten die FahrerInnen dem ruppigen Wind erneut mit einem Lächeln. Was mir aufgefallen ist… trotz kühl-feuchtem Wetter feuerten zahlreiche Zuschauer unsere Athleten an. Ganze Fantrupps waren da – coole Sache. Ein herzliches Dankeschön geht an Ursula Schwaller & Marcel Kaderli, welche die Organisation und uns bereits im Vorfeld tatkräftig unterstützt haben. Zum guten Gelingen dieses Events haben vor allem Regula Merkt und Stefan Würgler mit ihrem sensationellen Festbeizli beigetragen – herzlichen Dank! Das Angebot liess nichts zu wünschen übrig. Mit Braten, Hörnlisalat, div. Getränke, Kaffee und Kuchen wurden alle verköstigt.

Nicht nur die Handbiker schätzten diesen top Service, sondern auch die FahrerInnen des Prologs liessen es sich schmecken. Man sagt ja; “Liebe geht durch den Magen” – anscheinend auch die Integration:-)

Mit grosser Vorfreude auf das nächste Rennen bedanke ich mich bei allen die da waren und verbleibe mit sportlichen Grüssen, Daniela Keller .

 

[Resultate]       [Fotos]

 

[Gesamtwertung SuvaCare Handbike Cup]     [Gesamtwertung SuvaCare Junioren Cup]

 


 

 

 

Felix Frohofer, H3 (Rollstuhlclub Zürich)

 

SuvaCare Handbike Cup startet in Marbach in die Saison

Sonntag, 29.04.2012

Vom Winde verweht...

 
Am 29. April ist der SuvaCare Handbike Cup in die Saison gestartet. 26 Athletinnen und Athleten genossen eine top organisierte Veranstaltung bei sehr speziellem Wetter. Wir waren uns nicht ganz einig, ob Fliegen einfacher gewesen wäre.
 
Wie vergangenes Jahr, war Marbach die erste Station für den SuvaCare Handbike Cup. Die organisatorischen Änderungsvorschläge hatte der Veranstalter optimal umsetzten können. Start/Ziel wurden auf die breite Strasse verlegt und eine Zeitmessschranke konnte gelegt werden. So konnten wir alle Rundenzeiten elektronisch erfassen. Obwohl unsere Topathleten in den Trainingslagern weilten, wurde dem zahlreichen Publikum ein attraktives Rennen geboten und neue Namen tauchten auf der Siegerliste auf.
 
Das Wetter bot ein sehr spezielles Rahmenprogramm. Alles was nicht wirklich gut angebunden war, flog durch die Luft. Windböen weit über 100km/h begleiteten die Handbiker auf dem 4km langen Rundkurs. Entsprechend hart und anspruchsvoll war das Rennprogramm über die 6 Runden. Die Siegerehrung bei strahlenden Sonnenschein rundete  einen erlebnisreichen Wettkampftag ab.

 


[Resultate]

 

 

Alle Resultate und Fotos unter www.rheintalduathlon.ch


Regula Merkt, TK Handbike

 


 

Lizenzen für MHO und WH0

Die Handbike Kategorien MHO und WHO gelten neu als Breitensportler/Hobbysportler. Dies bedeutet, dass sie eine „Cycling for all“-Lizenz lösen können, welche gratis ist. Man muss jedoch Mitglied bei Swiss Cycling sein (also nur Mitgliedergebühr, aber keine Lizenzgebühr).

 

Grund: Breitensportler im Handbike können nichts dafür, dass die Rennen gleichzeitig sind und es nicht eigene Breitensportveranstaltungen wie bei Swiss Cycling (Felder zu klein) gibt. Sie profitieren auch weniger von den Verbands-Leistungen (keine Kaderstruktur, keine Preisgelder, keine WM-Teilnahmen, etc.) Mit dieser Lizenz ist der Start in der Kategorie Open an den Schweizer Rennen möglich. Bei Fragen bitte bei Roger Getzmann melden.

 


Die Anmeldungen für den 14. Schenkon Marathon EHC/UCI P1 vom 2./3. Juni sind online!

Es zählen sowohl das Zeitfahren Knutwil, 2. Juni als auch den Schenkon Marathon 3. Juni für den EHC resp. die UCI P1 Wertung. Der Event ist ein UCI-Kombinationsevent, d.h. für die UCI zählt die Kombinationswertung vom Zeitfahren und Strassenrennen (Addition der Rangpunkte, bei Punktegleichstand zählt das bessere Zeitfahrergebnis)

 


Schlusswertung SuvaCare Cup und SuvaCare Junioren Cup 2011


Bericht im Zofinger Tagblatt über den SuvaCare Cup in Reiden


Resultate SuvaCare Cup Reiden


Unter den folgenden Links findet ihr einen Bericht und die Resultate der SM in Sarnen


Silbermedaille im Team relay zum Abschluss der Weltmeisterschaft in Roskilde

Das Schweizer Cycling Team war in Roskilde wieder überaus erfolgreich. Die insgesamt 7te Medaille errang das Team im abschliessenden Team relay, welches an Spannung kaum zu überbieten war.
Resultate
und Bericht Swiss Cycling


Ursula Schwaller und Jean Marc Berset verteidigen ihre Titel!

Die Doppelweltmeister Ursula Schwaller und Jean-Marc Berset verteidigen ihre Titel im Zeitfahren und im Strassenrennen. Sandra Graf gewinnt ebenfalls in beiden Rennen Silber.
Resultate und Bericht Swiss Cycling

 


Resultate und Bericht SuvaCare Cup in Steinen

 


10. September 2011 - 10.00 - 17.00 Uhr "Swiss Handbike Day Flyer"
Wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Jahr die Gelegenheit zu bieten, sich über die Neuheiten auf dem Markt zu informieren.  Der "Swiss Handbike Day" bringt Interessenten, Händler, Sportler und Freizeit-Handbiker zusammen. [mehr]

 


Ausschreibung SuvaCare Cup in Reiden vom 25. September

 


Tortour die 2te:Team paraplegie.ch @ Tortour 2011 unterbietet die letztjährige Finisherzeit um satte 7 Stunden 38 Minuten.
Ehrgeizige 45 Stunden waren in Bert's Marschtabelle gesetzt, um die Schweiz in 1000km und 15'000 Höhenmeter über 5 Alpenpässe zu umrunden. Dies nicht ohne Grund. [mehr]

 


Auf http://www.leichtathletik.spv.ch/ findet ihr die Resultate des Handbike-Juniorencups U17/U19 in Nottwil vom 13.08.2011.

Herzliche Gratulation Reto Wittwer, Stella Bottan und Felix Frohofer zu ihrem Sieg!

 


Link> und Ausschreibung in D/F der SM in Sarnen

 


Ausschreibung SuvaCare Cup in Steinen vom 3. September

 


Tortour die 2te: Team paraplegie.ch @ Tortour 2011
Auch dieses Jahr nimmt wieder ein Handbike Team vom 11. bis 14. August an der Tortour teil. Die Tortour ist ein Nonstop Radrennen über 1000 km und 15000 Höhenmeter rund um die Schweiz. Ziel des Teams ist es, die Strecke in 45 Std. zu absolvieren, was heissen würde, am Samstag Nacht um 24 Uhr wieder in Neuhausen am Rheinfall zu sein. Wie das Team im Rennen liegt, könnt ihr auf der Homepage www.tortour.ch verfolgen. Weitere Informationen findet ihr unten.

Das Team 
         Die Marschtabelle


Finales Weltcuprennen der Paracycling Weltcupserie in Baie-Comeau (CAN): Lukas Weber holt den Sieg im Gesamtweltcup.


Paracycling Zeitfahr-SM in Roggliswil (LU) auf derselben Strecke wie die Radfahr-Elite Minuten zuvor.